Das sagt die Presse

 

„Für eine zukunftsfeste Demokratie ist es essentiell, auch den nächsten Generationen Kenntnisse über die Regeln der Zusammenarbeit in lokalen Strukturen zu vermitteln. Wir dürfen allerdings nicht erst in der Oberstufe damit beginnen, bei Kindern und Jugendlichen Verständnis und Begeisterung für die kommunale Verwaltung zu wecken. Mit dem Buch über die kleine Mäusegemeinde hat der Autor Dr. Uwe Brandl Bildungs- und Unterhaltungsliteratur geschaffen, die explizit auf die kleinen Demokraten im Grundschulalter zugeschnitten ist. Zu lesen, wie sich das Chaos in der Mäusewelt durch den neuen Bürgermeister Max Mausemann, seine tierischen Helfer, ein paar Verhaltensregeln, eine Gemeindeordnung und die Aufstellung eines Haushalts lichtet und das Leben vor Ort strukturiert – das ist nicht nur sehr niedlich, sondern vor allem auch sehr lehrreich, übrigens sowohl für Kinder als auch für Erwachsene!“

(Dr. Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer Deutscher Städte- und Gemeindebund)

 

 




„Uwe Brandl […] leistet einen unterhaltsamen Beitrag zur politischen Bildung der Kleinsten. […] Die Geschichte selbst geht thematisch spannend und zügig voran.
Daher ist eine nachträgliche Aufarbeitung der Begrifflichkeiten im Unterricht empfehlenswert.“

(www.stiftunglesen.de / Buchtipp)

 


„Das Buch ist liebevoll illustriert und enthält in der Mitte eine doppelseitige Ansicht des „Mäuserathauses“, das die unterschiedlichen Arbeitsbereiche der Verwaltung verdeutlicht.“

(Städte- und Gemeinderat, Städte- und Gemeindebund NRW, Heft 1-2/2018)

 


„Die Idee hinter dem Buch ist jedenfalls gut zu erkennen: Es soll eine kindgerechte Anlehnung an Platons „Der Staat“ sein, die philosophisch-dialogisch das heutige Kommunalrecht erklärt.“

(Andreas Glas, Süddeutsche Zeitung, Regionalausgabe Bayern, 27.12.2017)

 


„Normalerweise wird der Bereich Kommunalpolitik in der vierten Grundschulklasse besprochen. Vielleicht bald anhand der kleinen „Mäusegemeinde“, glaubt die Rektorin im Abensberger Stadtteil Offenstetten, Liane Köppl. Kommunalpolitik sei ein schwieriges Thema, weil sie sehr abstrakt ist. Brandls Buch könnte die Lust auf dieses Thema bei Kindern wecken.“

(Andreas Mack, Quelle, 11.12.2017)